Sonntag, 05. Januar 2020  

WUM gewinnt 13:10 gegen die Bundesligareserve der SG Neukölln; Marc Böer und Lukas Schulle machen den Unterschied

Lange haben es die Magdeburger Wasserballer spannend gemacht, gewinnen ihr Heimspiel gegen die SG Neukölln II am Ende aber noch mit 13:10 (3:6; 4:2, 3:1, 3:1).
Ohne zahlreiche Stammspieler (Nikolai und Viktor Mijokovic, Pavle Japaridze, Duncan Händel) und mit den gesundheitlich angeschlagenen Moritz Lehnert und Wilhelm Block taten sich die Magdeburger im ersten Viertel sehr schwer. Über clevere Spielzüge und unter Ausnutzung von Überzahlspielen der Berliner lagen die Hausherren schnell mit 0:3 zurück. In der mit 200 Zuschauer gut besetzten Halle rieben sich die WUM Fans die Augen, denn ihr Team fand einfach nicht ins Spiel, ließ selbst beste Gelegenheiten liegen. Nach herrlichem Zuspiel von Tom Hagendorf gelang Center Wilhelm Block nach gut sechs Minuten Spielzeit endlich der erste WUM-Treffer zum 1:3. Doch die Gäste spielten routiniert weiter und nutzten ihre Chancen. Zwar kam Kapitän Lukas Schulle im ersten Viertel noch zu zwei weiteren Treffern, letztendlich konnte die WUM den 3:6 Rückstand aber nicht verhindern. Lag hier eine Überraschung in der Luft? Mit Beginn des zweiten Spielabschnittes fingen sich die Magdeburger. Wilhelm Block und Lukas Schulle brachten die Magdeburger schnell auf 5:6 heran, das Match war wieder offen. Weitere Treffer von Wilhelm Block und Jos Schermer reichten jedoch noch nicht zum Ausgleich. Mit einem 7:8 Rückstand ging es in die Halbzeitpause. Der Torhüterwechsel von Marco Schoder auf Marc Böer puschte dann die Elbestädter mit Beginn des dritten Spielabschnittes richtig. Zwar ließ Tom Hagendorf eine Riesenchance zum Ausgleich aus und im Gegenzug erhöhten die Gäste auf 7:9, doch dann kamen die Elbestädter. Erst traf Lukas Schulle, dann glänzte Marc Böer im WUM Tor und schließlich gelang Moritz Lehnert endlich der von den Zuschauerrängen lautstark geforderte Ausgleich. Noch mehr kochten die Fans, als erneut Lehnert kurz vor der letzten Pausensirene zur 10:9 Führung traf. Da waren WUM Center Tom Hagendorf und Jos Schermer nach jeweils drei persönlichen Fehlern schon zum Zuschauen verdammt. Aber ihre Mannschaftskameraden ließen nichts mehr anbrennen. Die Abwehr stand mit einem starken Marc Böer sicher und vorn trafen Lukas Schulle per Strafwurf und Moritz Lehnert nach einem Konter zum 12:9. Die Berliner kamen noch einmal auf 12:10 heran. Doch Kapitän Lukas Schulle haut die Kugel 1:40 Min vor der Schlusssirene zum 13:10 Endstand in die Maschen. WUM Chef Silvio Schulle freute sich über den Sieg: „Die Berliner haben es uns heute nicht leicht gemacht, setzten immer wieder feine Nadelstiche. Der Knackpunkt war sicher unser Torhüterwechsel. Ein starker Marc Böer und ein treffsicherer Lukas Schulle ergänzen ein geschlossene Mannschaftsleistung unseres sehr jungen Teams. Die zwei Punkte, die uns wieder auf den zweiten Tabellenplatz bringen, nehmen wir gerne mit.“
Weiter geht es für die Magdeburg am nächsten Samstag um 16.00 Uhr bei der SGW Brandenburg.

Hintergrund:
2. Wasserball Liga, Landesgruppe Ost, Ansetzungen am Wochenende
04.01. 18:00 Uhr, Magdeburg – Neukölln II   13:10
04.01. 19:00 Uhr, Chemnitz - Wedding          08:12
05.01. 11:00 Uhr, Leipzig - Halle
05.01. 14:00 Uhr, Chemnitz - Potsdam II


WUM Mannschaftsaufstellung
Nr Spieler Tore
1 Marco Schoder
2 Tom Hagendorf
3 Jannis Bard
4 Moritz Lehnert             3
5 Ricardo Rodenbeck
6 Frederic Wolfgram
7 Wilhelm Block              3
8 Lukas Schulle              6
9 Michael Lindner
10 Sebastian Lindner
11 Ricardo Rodenbeck
12 Jos-Elias Schermer  1
13 Marc Böer
Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Unterstützern:
  • 1
  • 2
  • 3