Montag, 20. Juni 2022  

Personelle Probleme zu groß; WUM kann beim „Final4“ des Ostdeutschen Wasserball nichts reißen

Bereits im Vorfeld zum „Final4“ des Ostdeutschen Wasserballs war klar, dass die Magdeburger Wasserballherren nur mit einem Rumpfteam in der Potsdamer Schwimmhalle „BLU“ an den Start gehen können.
„Wenn die aktuell vier besten Mannschaften der Landesgruppe Ost aufeinandertreffen, kannst du nur mit einer starken Truppe bestehen. Leider haben wir derzeit zu viele Ausfälle“, schätzt WUM Chef Detlef Klotzsch die aktuelle Situation realistisch ein. Die Liste der Ausfälle ist lang und reicht vom TOP Torschützen der Liga Lukas Schulle über Kapitän Vincent Winkler bis zu Moritz Lehnert. Dazu standen einige Spieler nur an einem Spieltag zur Verfügung. Aber aufgeben gibt es für die WUM Truppe nicht. Im ersten Halbfinale besiegte der gastgebende OSC Potsdam II am Samstag, 18.06.2022, den SVV Plauen mit 10:7 (3:0,2:3,3:0,2:4). Danach traf das Klotzsch Team im zweiten Halbfinale auf den SC Wedding Berlin, aktuell Tabellendritter der Liga. Die ersten beiden Viertel konnten die Magdeburger mit jeweils 1:2 noch offen gestalten (WUM Tore: Tom Hagendorf und Wilhelm Block). Im dritten Abschnitt zogen die Berliner das Tempo deutlich an und die Elbestädter ermöglichten ihnen durch individuelle Fehler zu einfache Tore. Folgerichtig gingen diese acht Minuten mit 1:7 deutlich an den SC Wedding (WUM Tor: Tom Hagendorf). Mit dem Zwischenstand von 3:11 war die Partie vor den letzten acht Minuten praktisch entschieden. Im Abschlussviertel traf Wilhelm Block noch zweimal für die WUM, konnte damit aber die 5:14 (1:2,1:2,1:7,2:3) Niederlage nicht verhindern. Auch im Sonntagsspiel der WUM um Platz 3 gegen den SVV Plauen (Ligatabellenführer) waren die Fronten schnell geklärt. Die Magdeburger führten im ersten Viertel durch Tore von Wilhelm Block und Sascha Ufnal schnell mit 2:0, doch die Vogtländer glichen bis zur ersten Pausensirene auf 2:2 aus. Die Führung der Plauener im zweiten Spielabschnitt konnte Wilhelm Block zum 3:3 ausgleichen. Doch dann brach es über die Elbestädter herein. Zwar gelang Block ein weiterer Treffer, letztendlich lagen die Magdeburger zur Halbzeit mit 4:8 aber bereits deutlich hinten. Das Spiel war gelaufen. In den folgenden zwei Vierteln trafen Ufnal (2 Tor) und Block (1x) nochmals für die WUM. Diese drei Treffer waren bei der 7:16 (2:2,2:6,2:3,1:5) Niederlage aber lediglich Ergebniskosmetik. Den Ostdeutschen Wasserballpokal sicherte sich die gastgebende Bundesligareserve des OSC Potsdam II durch einen 10:7 (3:1,3:1,2:2,2:3) Finalerfolg gegen den SC Wedding Berlin.

Am kommenden Samstag, 25.06.2022, um 18.00 Uhr trifft die WUM in der heimischen Dynamo Schwimmhalle erneut auf den verlustpunktfreien Tabellenführer aus Plauen. Bleibt zu hoffen, dass sich die angespannte personelle Situation bei den Elbestädtern bis dahin deutlich verbessert.

  1. Wasserball Liga, Landesgruppe Ost
Statistische Angaben der 2. Liga Ost (Tabelle, Ansetzungen, Torschützen, Live-Ticker etc.) sind unter dem folgenden Link abrufbar:

https://www.dsv.de/wasserball/wettkampf/ergebnisse-tabellen/

Hinweis:

Hellas Hildesheim hat mitgeteilt, dass sie sich ab sofort aus personellen Gründen aus dem Spielbetrieb der 2. Wasserball Liga der Landesgruppe Ost zurückziehen. Über die Auswirkungen berät die LGO in Kürze.

Team der WU Magdeburg

Nr

Spieler

Tore Wedding

Tore Plauen

Tore insgesamt

1

Marc

Böer (nur Samstag)

     
2

Tom

Hagendorf (nur Samstag)

2

  2

3

Michell

Börner

     
4

Wilhelm

Block

3

4

7

5

Jan

Naveau

     
6

Florian

Rüscher (nur Samstag)

     
7

Duncan

Händel (nur Sonntag

     
8

Sascha

Ufnal (nur Sonntag)

  3

3

9

Tamino Orlando

Rodenbeck

     
10

Sebastian

Lindner (nur Samstag)

   

11

Paul-Quentin

Kehrer

     
12

Niels Martin

Götzel

     
13

Detlef

Klotzsch

     
Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Unterstützern: