Dienstag, 08. September 2020  

WUM - Vereinssommerfest am Neustädter See beendet Freiluftsaison; Vorbereitung auf die neue Spielzeit unter Corona-Bedingungen

Am Samstag, 05.09.2020, trafen sich die Vereinsmitglieder der Wasserball Union Magdeburg am Neustädter See, um sich aus der Freiluftsaison zu verabschieden.
Viele fleißige Helfer im Vorder- und Hintergrund organisierten das Fest unter freiem Himmel. „Leider hat der Wettergott nicht ganz mitgespielt, so dass wir von Wasserwettkämpfen absehen mussten. Zudem beschränkte auch das durch die Stadt bestätigte Corona Hygienekonzept sowohl die Teilnehmerzahl als auch die Aktivitäten. Trotzdem hatten die anwesenden Vereinsmitglieder viel Spaß“, fasst der neue Vereinschef Detlef Klotzsch zusammen. Neben den im Juli gewählten Vorstandsmitgliedern präsentierten sich auch die Trainer und Herrenspieler den zahlreich anwesenden Vereinsmitgliedern. Bei leckerem Essen und Getränken standen natürlich auch kleine sportliche Wettkämpfe auf dem Programm. In den Gesprächen wurde Klotzsch immer wieder auf das weitere Wirken des Vereins in der derzeitigen Corona-Situation angesprochen: „Natürlich wollen wir mit dem Verein wieder durchstarten. Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse wechseln wir mit dem Trainingsbetrieb in die Halle. Leider haben wir wieder einmal einen langen Ausfall unseres „Wohnzimmers“ zu verdauen. Wie lange die Schließung der Dynamo Schwimmhalle in der Großen Diesdorfer Straße noch anhält, kann uns keiner sagen. Da nicht nur die WU Magdeburg betroffen ist, müssen die Vereine aller Magdeburger Wassersportarten zusammenrücken. Ich bin froh, dass wir in konstruktiven Gesprächen mit den Verantwortlichen der Stadt Ausweichmöglichkeiten in den anderen Schwimmhallen Magdeburgs bekommen haben“, ergänzt der Vereinsvorsitzende. So ziehen die Magdeburger Wasserball-Herren in die Elbeschwimmhalle um, die Nachwuchsabteilungen haben Trainingszeiten in der Olvenstedter Halle sowie in der Halle Nord bekommen. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen insbesondere für das Herrenteam, denn dazu muss das komplette Equipment, von Leinen über Tore bis zur Anzeigetafel, mitgenommen werden. Doch die Wasserballer freuen sich darauf, endlich wieder bessere Trainingsbedingungen zu bekommen. Denn die Wasserball Landesgruppe Ost plant zum Ende des Jahres einen Saisonstart in der 2. Wasserball Liga Ost (frühestens November). Darauf will die WUM natürlich gut vorbereitet sein. Immerhin hatten die Jungs seit Mitte März kein Hallentraining mehr, da fehlen sowohl das Ball- als auch das Spielgefühl. Zudem tüftelt der Verein noch am Kader für die neue Spielzeit. „Im Wesentlichen bleibt das Team zusammen. Um uns punktuell noch zu verstärken, führen wir gegenwärtig noch Gespräche mit dem einen oder anderen Kandidaten. Lassen Sie sich also Ende September überraschen, wer für die WUM ins Becken steigt“, blickt Klotzsch voraus.
Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Unterstützern:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4